Tipps zur Stärkung der seelischen und körperlichen Widerstandskraft

(Grundlage sind medizinische und psychologische Forschungen (mit Meta- und Langzeitstudien), meine Praxisarbeit und meine persönliche Erfahrung)

1. Halte mehrmals täglich inne, nimm liebevoll zu Dir Kontakt auf, nimm Dich bewusst wahr, so wie Du gerade bist, ohne Bewertung, ohne „müssen“, ohne „sollen“, ohne „wollen“ – Sei während ein paar Atemzügen einfach nur da und genieße, dass Du auf dieser Erde bist, hier und jetzt.
Wenn Du magst leg Dir liebevoll die Hände dort auf den Körper, wo es Dir gut tut.

2. Suche so oft wie möglich die Stille auf, tauche ein in sie, verweile in ihr, ruhe in ihr  
 aus.
Die Stille ist dort, wo die Geräusche schweigen, wo es äußerlich still ist, sie ist aber
    auch tief in Deinem Herzen und dort jederzeit erfahrbar, wenn Du Dir etwas Übung gönnst.

Hierfür ist hilfreich, Orte der Stille im täglichen Leben aufzusuchen, sei es ein Rückzugsort in der Natur, ein Garten oder ein stiller Raum in der eigenen Wohnung.
Hilfreich ist auch, wenn Du dort täglich, am besten zu einer bestimmten Zeit, als Innehaltrutual oder Meditation verweilst. Das macht es Dir immer besser möglich, in die Stille einzutauchen, auch im lauten täglichen Trubel, und sei es auch nur der Trubel Deiner Gedanken.

Anselm Grün: “ Hier erfahren wir das reine Sein und sind in seinem Grund geborgen. Wir erleben intensive Fülle, sind ganz im Augenblick. Zeit und Ewigkeit fallen in eins. Wir erfahren Einssein.“
Alles, was wir benötigen ist bereits in uns. Wir müssen nur im Hier und Jetzt ankommen. Still werden. Und unser Herz öffnen.
beides zitiert nach Christa Spannbauer, Sei gut zu dir! Die Kunst der Selbstliebe.

Täglich in die Stille einzutauchen wird Dich ruhiger, ausgeglichen werden lassen. Es eröffnen sich in diesem Raum (der über Deine Alltagspersönlichekeit hinaus geht) neue Ausblicke und Lösungen für das alttägliche Leben, WEITE, ganz von alleine.